Trauzeugen sind viel mehr als nur Zeugen eurer Trauung. Sie unterstützen euch bei der Planung, übernehmen Aufgaben an eurem Hochzeitstag und sind auch nach der Hochzeit ein wichtiger Ansprechpartner.

Brauchen wir Trauzeugen?

Auf dem Standesamt, bei einer evangelischen oder einer Freien Trauung besteht seit einigen Jahren keine Trauzeugenpflicht mehr. Nur eine katholische Trauung muss weiterhin bezeugt werden. 

 

Wer kann Trauzeuge werden?

Wichtig bei der Auswahl der Trauzeugen ist, dass die Person mindestens 18 Jahre alt ist, sich ausweisen kann und geistig und körperlich in der Lage ist, der Trauung zu folgen. Das heißt auch, er muss die Sprache verstehen, in der die Zeremonie abgehalten wird.

 

Wie suchen wir unsere Trauzeugen aus?

Bei der Wahl eurer Trauzeugen solltet ihr euch in eurem engsten Freundeskreis umsehen. Denn eure Trauzeugen begleiten euch durch eure gesamte Hochzeitsplanung und sollten im Idealfall auch nach eurer Hochzeit für euch da sein, ein offenes Ohr haben und euch auch dann zur Seite stehen, sollte es in eurer Ehe einmal kriseln.

 

Was macht ein Trauzeuge?

Fragt man Google, erhält man kilometerlange To-Do-Listen mit Aufgaben, die Trauzeugen vor, während und nach der Trauung übernehmen. Sie sollen die Braut und Bräutigam einkleiden, die Accessoires besorgen, den Sektempfang organisieren, die Kirche schmücken, alles mit ihrer Kamera fest halten, die Fotos bestellen und sie in eurer Hochzeitsalbum kleben. Kurz um: Sie mutieren zu unbezahlten Wedding Plannern, auf denen die gesamte Verantwortung lastet.
Das ist natürlich Quatsch. Die wichtigste Aufgaben eurer Trauzeugen ist es, euch zur Seite zu stehen. Besprecht also frühzeitig mit ihnen, welche Rolle sie bei eurer Planung einnehmen möchten und wie sie eure Hochzeit mit gestalten wollen. Mögliche Aufgaben findet ihr in unserer Checkliste „Aufgaben für Trauzeugen“. Achtet jedoch darauf, sie nicht zu überlaste oder zu überfordern. Auch sie haben einen Job und eine Familie.

 

Willst du mein Trauzeuge sein?

Überlegt euch einen besonderen Moment, in dem ihr eure Freunde fragt, ob sie eure Trauzeugen sein möchten. Veranstaltet einen gemütlichen Abend, geht mit ihnen essen oder überrascht sie mit einem besonderes Geschenk.

 

Hilfe, ich bin Trauzeuge – bin ich der Aufgabe gewachsen?

Trauzeuge zu sein ist eine große Ehre. Es zeigt, wie sehr dir Braut und Bräutigam vertrauen und wie nahe du ihnen stehst. Eine Einladung, Trauzeuge zu sein, möchte daher meist niemand ablehnen. Fühlst du dich aber der Aufgabe nicht gewachsen, sprich offen und ehrlich darüber. Spannungen zwischen dir und dem Brautpaar – besonders in der stressigen Planungszeit – könnten sonst eure Freundschaft gefährden.

Teilen: