Am Hochzeitstag eine Reise durch die Zeit erleben – auf Schloss Burg, einer der größten wiederhergestellten Burganlagen im Westen Deutschlands ist das möglich.

Fotos: Bartely-Meyer-Agentur Himmelsblick, Schloss Burg

Rund 100 Meter über der Wupper thront Schloss Burg, ein touristisches Highlight Solingens und des gesamten Bergischen Lands. Rund 250 000 Besucher lockt die Attraktion jedes Jahr. Die Anlage ist nur von Osten aus begehbar, alle anderen Seiten fallen steil zum Fluss hin ab. Eine kleine Bogenbrücke führt über den früheren Graben durch das äußere Tor in den Zwingerhof. Spätestens wenn ihr das zweite Tor zur ehemaligen Burgfreiheit durchschreitet, beginnt die Zeitreise in vergangene Tage: Um 1130 verlegte Graf Adolf II. von Berg den Familienstammsitz nach Solingen. Gebietserweiterungen hatten die bisherige Unterkunft zu weit aus dem Zentrum rücken lassen. Das neue Heim ließ er auf den Fundamenten einer älteren Befestigung errichten. Es folgten turbulente Jahrhunderte mit Wirren zahlreicher Kriege, kinderlose Ehen und ein Abstieg der Burg vom Prunkbau des Adels in die politische Bedeutungslosigkeit.
Das Gemäuer blieb zwar lange in Familienbesitz, erhielt aber immer weniger Liebe und Pflege, verkam schließlich zu einer Ruine. Erst 1887 gründete sich ein Verein, der sich den Wiederaufbau in den Kopf setzte. Waren die Empfangsräume der Burg früher nur dem Adel vorbehalten, stehen sie heute jedem offen. Der prunkvolle Rittersaal beeindruckt nicht nur durch seine Größe von 21 mal 10 Metern, sondern spendet durch seine wuchtige Balkendecke, die vier Säulen, den großen Kamin und die kleinen Fensternischen eine besonders feierliche Atmosphäre. Die Kemenate als einstiger Hauptwohnraum bietet Platz für bis zu 50 Personen. Das Eichenholzparkett und die Wandvertäfelung tauchen den Raum in warme Farben. Zwischen April und Oktober bietet die Stadt Solingen einmal pro Monat in dem Prinzessinnen-Ambiente zwischen höfischen Wandmalereien standesamtliche Trauungen an.
Zwischen beiden Räumen befindet sich die Ahnengalerie. Thematisch passend reicht das Bildwerk von Adam und Eva bis zum letzten deutschen Kaiser. Der kleine Raum bietet sich als Empfangsraum für die Hochzeitsgesellschaft oder als Ausbauort des Buffets an. Verkehrstechnisch ist die Burg gut angebunden. So können Brautpaare und Hochzeitsgäste die Burg auf drei Arten erreichen, etwa in dem sie bequem mit dem Auto bis hinauf fahren und dort parken. Stattdessen kann man auch in Solingen-Unterburg parken und den recht steilen Fußweg wählen oder die Aussicht der rund fünf-minütigen Fahrt mit der Seilbahn genießen. Dafür stehen je Fahrt 30 Doppelsitze zur Verfügung. Die erste Fahrt startet um 10 Uhr, die letzte gegen 17.50 Uhr. Bitte beachtet: Witterungsbedingt kann es jedoch zu Verzögerungen oder Ausfällen kommen. Sucht ihr eine historische Kulisse, wollt aber nicht direkt mit dem Veranstalter sprechen, sondern erst einmal unverbindlich vor Ort schauen, ob es euch gefällt? Kein Problem: Gönnt euch doch einfach mal eine Planungspause und genießt ein Abendessen im Schloss-Restaurant. Oder wie wäre der sonntägliche Schloss-Lunch? Wer es aufregender mag, wirft vorher einen Blick in den Veranstaltungskalender und schaut gar am Mittelalterspektakel vorbei. Von den vielen Facetten und Winkeln des Gebäudes könnt ihr euch bei einer Führung in den Bann ziehen lassen. Selbstverständlich berät euch auch das Veranstaltungsteam gerne und führt euch durch Kemenate und Co.

Schlosskapelle

Kemenate

Rittersaal

Service-Info:

Trauung vor Ort möglich:
Ja, standesamtlich, evangelisch und frei.

Kosten der standesamtlichen Trauungen:
Zuzüglich zu den Traugebühren erhebt die Stadt Solingen einen Zuschlag von 200 Euro bei Trauungen auf Schloss Burg.

Anzahl der Trauzimmer:
zwei: in der Kemenate finden standesamtliche und freie Trauungen statt, kirchliche in der Kapelle.

max. Gästeanzahl während Trauung:
Kemenate: bis 50 Personen, Kapelle: bis 60 Personen

Raummiete für die Trauzimmer:
Kemenate: 150 Euro, Kapelle: 250 Euro

Anzahl der Festsäle:
zwei: Kemenate und Rittersaal

max. Gästeanzahl während der Feier:
Kemenate plus Ahnengalerie: bis 60 Personen Rittersaal plus Ahnengalerie:  bis 160 Personen

Festsaalmiete:
Kemenate: 500 Euro,  Rittersaal: 800 Euro

max. Anzahl der Veranstaltungen pro Tag:
max. zwei Trauungen und Hochzeitsfeiern sind pro Tag möglich

Parkplätze vorhanden:
ja, kostenpflichtige direkt am Schloss, kostenfreie in fußläufiger Entfernung

Fremdcatering möglich:
nein

Übernachtungsmöglichkeiten:
Im Hotel selbst sind keine Übernachtungen möglich. Es gibt jedoch mehrere Hotels in Gehweite.

Location:

Schloss Burg a/d Wupper, Schlossplatz 2 in 42659 Solingen, 0212 2422611, info@schlossburg.de, www.schlossburg.de

Anfahrt:

Schloss Burg liegt im Herzen des Bergischen Landes mit einem unmittelbaren Anschluss an die A1, Ausfahrt Wermelskirchen. Ins Navi bitte nicht die Postadresse, sondern die Adresse des Parkplatzes eingeben: Wermelskirchener Str. 2 in 42659 Solingen

Zeiten:

Standesamtliche Trauungen finden in der Kemenate von April bis Dezember statt. Termine sind bei der Stadt Solingen zu erfragen, 0212.2903657, www.solingen.de/de/inhalt/trautermine. Hochzeitsfeiern auf der Burg können ab 18 Uhr beginnen.

Hinweise:

In der Kapelle sind nur evangelische Trauungen möglich. Mit Ausnahme der Kapelle sind die Räume nur außerhalb der regulären Öffnungszeiten buchbar.

Ringsherum:

Mit Ausblick: Die aufregendste Art Schloss Burg zu erreichen ist die Seilbahn. Seit 1952 überwindet sie die rund 250 Meter vom Ortsteil Unterburg nach Oberburg. Die Fahrt dauert zirka fünf Minuten. Hin- und Rückfahrt kosten 4,50 Euro für Erwachsene, drei Euro für Kinder bis 13 Jahren.

Veranstalter-Tipp:

Unsere Hochzeitsmessen bieten euch eine perfekte Vorbereitung. Ein ganz besonderes Burgerlebnis versprechen auch die Open-Air-Konzerte im Sommer. Aber auch im Rittersaal gibt es vielfältige Veranstaltungen: von der Oper über Kleinkunst und bis hin zu Konzerten. Da dürfte für jeden etwas dabei sein. Die Dinner-Events wie Rittermahl und Irischer Abend sind ein besonderer Geschenktipp und die Gruselführung eignet sich für alle, die die Burg mal auf eine andere Art und Weise kennenlernen möchten. Beide Veranstaltungen eignen sich auch für den Junggesellenabschied.

Nadine Neuschäfer

Zehn Tipps zur Locationsuche findet ihr online unter www.perfect-day-magazin.de.

Teilen: