Malerisch im südlichen Münsterland gelegen lädt das Schloss Raesfeld zu jeder Tages- und Nachtzeit zu romantischen Hochzeiten ein.

Foto: Akademie Schloss Raesfeld

„Ich verspreche, dir die Treue zu halten, in guten und schlechten Zeiten, in Gesundheit und Krankheit, in Reichtum und Armut, dich zu lieben und zu ehren, bis ans Ende meiner Tage“ – ein klassisches Eheversprechen, wie es sich viele Brautpaare geben.
Die Zeilen könnten aber auch der Chronik des Schlosses Raesfeld entstammen. Denn ebenso bewegt wie das Eheleben sein kann, ist auch die Schloss-Historie: Das Backstein-Gemäuer beherbergte Edelleute und Raubritter gleichermaßen, sah aufsteigende und aussterbende Dynastien, ging im Krieg in Flammen auf und wurde in Friedenszeiten zu neuer Größe ausgebaut.
Inzwischen hat das Wasserschloss mit Symbolcharakter seine Tore längst für alle Heiratswilligen geöffnet. Im Unterschied zu vielen anderen Ambiente-Trauorten, die nur an ausgesuchten Tagen buchbar sind, kennt die Gemeinde Raesfeld jedoch kein starres Termin-Korsett: So können sich Brautpaare an 365 Tagen im Jahr trauen lassen – und zwar wahlweise, wenn die Sonne hoch am Firmament steht oder wenn das Schlossgespenst durch die Gänge schleicht. Das Motto lautet: „Heirate, wann du willst!“, wie Standesbeamte Markus Büsken hervorhebt.
Nicht nur den Zeitpunkt, sondern auch die Örtlichkeit können sich Brautpaare aussuchen: Soll die Zeremonie im eleganten Kaminzimmer mit Stuck und Samt oder unter dem Gewölbe im Verlieszimmer stattfinden, in dem früher die Reichsgrafen tafelten. Beide Räume befinden sich im Schloss-turm, der mit seinen 52 Metern als höchster Westfalens gilt. Nicht ganz unwichtig für die Entscheidung: Das Verlies ist ebenerdig zugänglich. Von Frühjahr bis Spätsommer bietet sich auch die sogenannte Bleichinsel als Location an. Während in den Trauzimmern nur eine Hochzeitschar bis etwa 35 Personen dabei sein kann, spendet der Pavillon auf der Halbinsel über 100 Personen Schatten.
Die im 17. Jahrhundert errichtete Schlosskapelle St. Sebastian eignet sich mit ihrem prächtigen Barockaltar für sakrale Trauungen. Sie ist der katholischen Gemeinde zugeordnet. Dennoch sind auch evangelische und ökumenische Feiern möglich.
Eine anschließende Hochzeitsfeier organisiert das Veranstaltungsteam „Freudentaumel“ des neuen Schloss-Restaurant „Mahl und Meute“, das ab Ende März eröffnet. Doch keine Sorge: neuer Pächter, neue Namen, aber altes Team. Denn die hochzeitserfahrenen Mitarbeiter übernahm man vom Vorgänger. Abhängig von der Frage, ob ihr nur die engste Familie einladet oder mit einer großen Entourage in die Schlossfreiheit einzieht, habt ihr verschiedene Räume zur Auswahl: „Die Zunftstube und das Verlieszimmer eignen sich besonders für eine schöne, kleine Feier im Anschluss an die standesamtliche Trauung“, weiß Veranstaltungsleiterin Susanne Düking. Mit Blick auf das Familienwappen des Reichsgrafen Alexander II., der das Schloss zu seinem heutigen Glanz führte, können große Gesellschaften auch im Rittersaal dinieren.
Der Prunksaal, aber auch der klimatisierte Wintergarten und die Zunftsstube verfügen je über eine Terrasse. Sie ist nachmittags geöffnet, sodass Brautpaar und Gäste ihren Blick über die Spiegelungen in den Gräften bis hinein in den Renaissance-Tiergarten schweifen lassen können.

Foto: Gemeinde Raesfeld

Foto: Gemeinde Raesfeld

Foto: Reinhard Nießing

Tipp der Gemeinde:

Herrliche Hochzeitsfotos lassen sich rund um das angrenzende Naturparkhaus machen, welches auch am Wochenende für Besucher geöffnet ist. Aus dem Panoramafenster im Obergeschoss hat man den schönsten Blick auf das Wasserschloss. Die im Naturparkhaus primär verbauten Materialien, Holz und Glas, sowie der direkt angrenzende Wald des Renaissance-Tiergartens inspirieren Hochzeitsfotografen immer wieder zu spektakulären Porträtaufnahmen ihrer Brautpaare.     
Markus Büsken

 

Location:

Wasserschloss Raesfeld, Freiheit 25-27 in 46348 Raesfeld

 

Ansprechpartner:

für standesamtliche Trauungen:
Monika Hartmann, Tel. 02865 955154 
für Hochzeitsfeiern: Susanne Düking, 02865 204410,
susanne.dueking@mahlundmeute.de

 

Anfahrt:

Das Wasserschloss liegt im Kreis Borkum, rund 70 Kilometer von Münster entfernt. Nach Raesfeld führen aus dem Ruhrgebiet die B224, aus Richtung Wesel sowie aus Richtung Borken die B70. Vom Raesfelder Ortskern aus sind es noch rund 1,5 Kilometer.

 

Zeiten:

Hochzeiten auf dem Schloss bietet die Gemeinde Raesfeld an 365 Tagen im Jahr zu jeder Stunde an – das Motto lautet: „Heirate, wann Du willst!“ Anschließende Feierlichkeiten sind mit dem Restaurant-Pächter zu klären.

 

Hinweise:

Am 16. Juni 2019 feiert das Schloss Raesfeld den „Tag des offenen Trauzimmers“. Heiratswillige sind eingeladen, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Schloss, Standesbeamte und das Catering kennenzulernen.

 

Ringsherum:

Ans Schloss grenzt ein ausgedehnter Wald samt Tiergarten an. Er stammt aus der Spät-Renaissance und hat seither kaum Änderungen erfahren. Daher überrascht die Anlage Besucher wie eine Art „lebendes Museum“ mit künstlichen Hügeln und Wällen, die sich in die Landschaft samt der Teich-, Heide- und Wiesenflächen einfügt. Rund 5000 Quadratmeter Naturerlebnisgelände für Familien ergänzen den Tiergarten und locken Familien aus dem gesamten Münsterland an.

Service-Info

Trauung vor Ort möglich:
ja, standesamtliche, kirchliche und freie Trauungen sind möglich

Kosten der standesamtlichen Trauung:
Die Kosten der standesamtlichen Trauung sind von verschiedenen Faktoren abhängig, Trauungen am Samstagnachmittag kosten beispielsweise 379 Euro

Anzahl der Trauzimmer:
zwei für standesamtliche Trauungen, die sog. Bleichinsel für Außentrauungen, die Schlosskapelle für kirchliche Trauungen

Anzahl der Festsäle:
vier

Raummiete:
Trauzimmer:
in den Standesamtgebühren inkludiert. Festsäle: keine

max. Anzahl der Veranstaltungen/Tag:
standesamtliche Trauungen bietet die Gemeinde Raesfeld eine pro Stunde an; max. zwei Hochzeitsfeiern sind gleichzeitig möglich

max. Gäste-Anzahl in den Trauzimmern/der Kapelle:
Kaminzimmer: 50 Personen, teilweise stehend
Verlies: 35 Personen, teilweise stehend
Außentrauung: über 100 Personen
Schlosskapelle: 80 Personen

max. Gäste-Anzahl während der Hochzeitsfeier:
Rittersaal: 120 Personen
Verlies: 20 Personen
Zunftsstube: 30 Personen
Wintergarten: 40 Personen

Parkplatz vorhanden:
ja, am angrenzenden Naturparkhaus, kostenfrei

Catering:
Menü, Büffet oder eine Kombination aus beiden möglich, verschiedene Vorschläge in der Bankettmappe, Individualisierungen möglich

Fremdcatering möglich:
nein, private Sektempfänge sind außerhalb des Schlossgeländes auf einer Rasenfläche gestattet

Übernachtungsmöglichkeiten:
ja, Übernachtungen sind sowohl im Schloss selbst möglich als auch in der angrenzenden Wohnsiedlung der Schlossfreiheit

Teilen: