Bist du lieber eine Meerjungfrau, eine Prinzessin oder soll es doch das Vokuhila sein? Was zunächst wie eine Einladung zur Motto-Party klingt, sind die Bezeichnungen der gängigen Brautkleid-Schnitte. PERFECT DAY verrät, welches Design wem schmeichelt.

A-Linie

weitere Namen: Pyramide

Die A-Linie zählt zu den beliebtesten Brautkleidformen. Kein Wunder, ist sie durch ihren Schnitt vielseitig einsetzbar. Am Oberkörper liegt das A-Linien-Kleid eng an und betont das Dekolleté, ab der Taille ist es leicht ausgestellt. Dadurch bekommt es eine senkrechte Silhouette, die kleine Frauen optisch streckt. Eventuelle Problemzonen an Bauch, Beinen und Po verdeckt der fließende Stoff.

 
Empfohlen für:
  • kleine, zierliche Frauen
  • weibliche, kurvige Frauen
  • schwangere Bräute

Duchesse

weitere Namen: Prinzessinnenkleid, Princesskleid, Sissi-Kleid, Cinderella-Kleid, Ball-Kleid

Duchesse-Kleider verkörpern buchstäblich die mädchenhafte Vorstellung von einer Märchenhochzeit. Oft sind sie extravagant und pompös verziert, es gibt aber auch schlichtere Modelle. Der opulente Look hat jedoch seinen Preis: Mit Reifrock und vielen Lagen Stoff haben es Prinzessinnen nicht so bequem wie in anderen Brautkleidern. Und auch der Gang auf die Toilette erfordert Koordinationsgeschick oder Hilfe. Typischerweise sind Duchesse-Modelle am Oberkörper eng geschnitten und fallen ab der Taille glockenförmig über einen Reifrock zu Boden. Breite Hüften oder Oberschenkel verschwinden wie von Zauberhand.

 
Empfohlen für:
  • Frauen mit schlankem Oberkörper
  • Frauen mit breiten Hüften
  • romantische Hochzeiten im Märchen-Stil

Empire

Kleider im Empire-Stil wirken elegant, zugleich aber auch mädchenhaft und verspielt. Statt an der Taille haben sie eine Naht direkt unterhalb der Brust. Ab da fallen die Kleider locker-luftig zu Boden. Schultern und Dekolleté hebt der Schnitt hervor, Bauch, Hüfte und Oberschenkel kaschiert der fließende Stoff. Empire-Kleider lassen kleine Frauen größer wirken, kurvenreiche Frauen schmaler. Und auch ein Schwangerschaftsbauch setzt der Figurschmeichler in Szene.

 
Empfohlen für:
  • zierliche Frauen
  • kurvige Frauen
  • schwangere Frauen

Dein Traumkleid muss zu dir und zu der Art eurer Feier passen. Denn je wohler du dich in deinem Kleid fühlst, desto entspannter kannst du den Tag genießen.

Fit’n Flare

weitere Namen: Säulenkleid

Die Fit’n Flare liegt am Oberkörper figurbetont an. Kurz unterhalb der Hüfte ist der Rock in unterschiedlichen Designs ausgestellt: entweder in fließender Form wie bei der A-Linie oder wie beim Empire-Kleid oder glockenartig wie beim Duchesse-Modell.

 

Empfohlen für:
  • schlanke, athletische Frauen
  • kleine Frauen
  • Hochzeiten am Strand

Meerjungfrau

weitere Namen: Fischschwanz, Fishtail, Sanduhr

Der Meerjungfrauenschnitt  ist kurvenbetont. Ab dem Dekollteté bis zu den Knien liegt das Kleid eng an. Erst unterhalb der Knie ist der Rock weiter ausgestellt und erinnert somit an einen Fischschwanz. Einige Modelle bieten auch eine Schleppe.

 

Empfohlen für:

  • schlanke, kurvige Frauen
  • große Frauen

Mini-Kleid

Varianten: Baby-Doll, Etuikleid, Vokuhila

 

Mini-Kleider gibt es in vielen Formen. Liegt das gesamte Kleid eng an, handelt es sich um ein Etui-Kleid, wie man es aus der Freizeit- und Abendmode ebenfalls kennt. Ist es vorne kürzer als hinten geschnitten, bezeichnet man es als Vokuhila. Der Rock kann aber auch ausgestellt sein und endet in jedem Fall oberhalb des Knies. Wer etwas kaschieren möchte, sollte zu einem ausgestellten Modell greifen.

 

 

Empfohlen für:
  • jugendliche, mädchenhafte Frauen
  • große Frauen
  • schlanke Frauen

I-Linie

weitere Namen: Schmal. Column, Sheath

Sie fallen gerade und kaschieren nichts – schmale Brautkleider. Im Gegenteil: Sie betonen jedes körperliche Merkmal. Schmale Brautkleider gibt es in vielen Designs: in leichten, fließenden Stoffen, mit viel Spitze und auch mit reichhaltiger Verzierung.  Bräute, die ausgelassen tanzen möchten, sollten das Tanzbein testweise bei der Anprobe schwingen. Der schmale Schnitt engt nämlich die Bewegungsfreiheit ein. Es gibt aber auch Modelle mit einem langen Schlitz.

 

Empfohlen für:
  • schlanke Frauen
  • kleine Frauen

 

Trompete

weitere Namen: Godet-Kleid Die Trompete ist dem Meerjungfrauen-Kleid sehr ähnlich – Verwechselungen kommen daher recht häufig vor. Gemeinsam mit dem Meerjungfrauen-Stil ist der Kleidform die Figur-Betonung beginnend am Oberkörper und die Ausstellung am Unterkörper. Während  bei der Meerjungfrauen-Silhouette das Kleid bis knapp unterhalb der Knie eng anliegt, ist die Trompetenform bereits ab der Hüfte breit ausgestellt.  

Empfohlen für:

  • große Frauen
  • schlanke, dennoch kurvige Frauen

X-Linie

Ein Kleid in X-Form ist oben eng geschnitten und fällt ab der Hüfte weiter. Im Unterschied zur A-Silhouette haben Kleider in diesem Schnitt breite Träger oder Ärmel, die zusätzlich die Schultern betonen. Daher ist es besonders für Frauen mit großer Oberweite geeignet, da sie nicht nur gut präsentiert, sondern auch sicher verpackt ist. Frauen mit ausladenden Hüften können diese unter einem Reifrock verstecken, ein Korsett lässt die Taille schlanker wirken.

 

Empfohlen für:
  • weibliche, kurvige Frauen
  • Frauen mit großer Oberweite

Zweiteiler

Variante: Hosenanzug

Vielfach ist ein zweiteiliges Brautkleid auf den ersten Blick gar nicht als solches zu erkennen, da das Oberteil über den Rockbeginn reicht. Ist das Oberteil in Form einer Korsage gehalten, betont dies Schulter und Dekolleté. Der Schnitt ist ideal für Bräute, die verschiedene Farben miteinander kombinieren möchten, etwa durch eine kolorierte Korsage und einen weißen Rock. Bei den Röcken ist Vielfalt angesagt: von unterhalb der Knie endend bis bodenlang, von enganliegend bis weit ausgestellt sind alle Schnitte zu finden. Auch mit einer Hose kombinierbar.

 

Empfohlen für: 
  • kleine Frauen
  • Frauen, die Farbe mögen

Brautkleider aller Formen gibt es in hunderten Farb-Nuancen. PERFECT DAY stellt dir die wichtigsten brautkleidfarben vor.

Teilen: