Wer nicht vor den Altar schreiten will, muss auch bei einer freien Trauung nicht auf christliche Traditionen verzichten. PERFECT DAY stellt euch christliche Symbole vor.

Von Reginald Müller, freier Trauredner

Oft fragen Brautpaare, ob christliche Elemente auch in der freien Trauung möglich sind. Vielfach zaubert die Antwort ein Lächeln auf ihr Gesicht. Denn fast alles, was in der kirchlichen Trauung vorkommt, kann auch ein Teil der freien Trauzeremonie sein.

Symbol des gemeinsamen Weges: die Hochzeitskerze:

Als Symbol des Lichts und seit dem Mittelalter sogar als Symbol der Liebe gilt die Hochzeitskerze. Darüber hinaus ist sie ein schönes Symbol für den gemeinsamen Weg. Im christlichen Glauben steht sie für Jesus, der den gemeinsamen Weg des Ehepaars begleitet. Daher zündet ihr sie gemeinsam an. Wollt ihr diesem Ritual eine besondere Note verleihen, könntet ihr die Kerze mit eurer Taufkerze entzünden. Weil die Taufe ein wichtiger Punkt im christlichen Leben ist, ist dies ein besonderes Zeichen.

Lasst eure Eheringe segnen:

Eure Eheringe sollen euch an eure Liebe und Treue erinnern. Und natürlich an das Versprechen, das ihr eurem Ehepartner während der Trauzeremonie gebt. Nicht nur in der Kirche könnt ihr eure Ringe segnen lassen. Denn das Wort „Segen“ bedeutet „gutes Wort“. Wieso sollte man also nicht vor dem Ringtausch ein Segensgebet über die Ringe und euch sprechen?

Bindet eure Gäste ein:

Damit eure Gäste nicht nur Zuschauer sind, ist es schön, wenn sie aktiv in die Zeremonie eingebunden werden. Ihr könntet zusammen mit euren Gästen beispielsweise ein Gebet sprechen. Das Gebet, das die meisten kennen dürften, ist das Vaterunser. Wie wäre es, wenn ihr ein kirchliches Lied mit euren Gästen singt? Oder ihr schreibt Fürbitten, die eure Eltern, Trauzeugen oder Freunde vortragen.

Damit christliche Elemente in einer Trauzeremonie vorkommen, braucht ihr keine kirchliche Trauung.  Alles was euch an christlichen Zeichenhandlungen wichtig ist, könnt ihr übernehmen. Wichtig ist, dass die Trauzeremonie zu euch passt und ihr euch später gerne daran erinnert.

Teilen: